logo

Badprofi / Polypex

Badprofi»FAQ

Kleinbad größer?

Mein Badezimmer ist sehr klein, welche Fliesen soll ich nehmen, dass meine Bad größer ausschaut?

Um ein kleines Bad großzügig aussehen zu lassen, sollten großformatige Fliesen verwendet werden. Was aber fast noch wichtiger ist, ist das Format der Fliesen und die Verlegerichtung. Nehmen Sie für ein kleines Bad rechteckige Fliesen (zum Beispiel 30/60 cm) und verlegen Sie die Fliesen an der Wand im Querformat. Dadurch korrigieren Sie die Proportion des Bades. Ev. können Sie auch einen Wechsel in der Verlegerichtung bei ca. 100 bis 120 cm Höhe machen. Bis zu dieser Höhe Hochformat und darüber Querformat. Am Boden hilft eine Diagonalverlegung mit, das Bad größer erscheinen zu lassen. Eventuell können Sie im Zuge dieser Diagonalverlegung die Fliesenreihen zueinander auch um jeweils eine halbe Fliesenbreite versetzen, sodass eine Art Ziegelverband entsteht. Und das Allerwichtigste: Damit diese optischen Raumvergrößerungstricks auch wahrgenommen werden, müssen Fliesenflächen überhaupt sichtbar bleiben. Vermeiden Sie also alle unnötigen Einbauten in Ihrem Bad (Hängeschränke, Unterschränke, Regale etc.) oder reduzieren Sie sie auf das ALLERNOTWENDIGSTE. Die meisten Bäder wirken deswegen so klein, weil Sie mit allem Möglichen vollgestopft sind.

Bad im Schlafzimmer?

Bin gerade am Badplanen. Bin von der Idee der Integration von Bad und Schlafzimmer fasziniert. Sehe darin einerseits (ob der bescheidenen Größe meines Bades von etwa 2,8x2,8m) Gewinn von Raumgefühl (macht sowohl Bad als auch Schlafzimmer größer) und andererseits Zweckerweiterung des Schlafzimmers von Schlafbereich zu (bei an Bad unmittelbar angrenzender Sauna) allgemeinem Wohlfühlbereich / Ruheraum. Wie steht’s jedoch mit der Praktikabilität dieser Gedanken? Sind Nässe, Luftfeuchtigkeit, Nutzungsgeräuche eines Bades (im Falle separater Benutzung von Bad und Schlafzimmer durch mehrere Personen) etc. mit einem Schlafzimmer vereinbar, ist diese Doppelnutzung durch eine Trennschiebewand oä. denkbar?

Sie haben sich die Frage eigentlich schon selbst beantwortet. In Wirklichkeit sind Bad und Schlafzimmer wie Feuer und Eis. Das Bad sollte der wärmste Raum sein, das Schlafzimmer der kälteste. Im Bad findet jede Menge Luftfeuchtigkeit und Lärm statt, das Schlafzimmer sollte eine konstante normale Luftfeuchtigkeit haben und möglichst vom Lärm abgeschirmt sein. Ihr Wunsch resultiert, wie so viele Wünsche, aus dem, was Sie in Prospekten und Wohnzeitschriften gesehen haben. Bitte halten Sie sich vor Augen: PROSPEKTSITUATIONEN WERDEN NIE BENÜTZT!!

Natürlich sieht das alles super aus. Aber sobald der eine Partner schlafen und der andere Partner gleichzeitig duschen will (weil er zum Beispiel sehr spät heimkommt) ist es mit dem Luxus vorbei und der blanke Ärger beginnt.
Durch eine transparente Trennwand ließe sich das Schallproblem einigermaßen lösen (bitte beachten Sie, dass Schiebetüren KEINE SCHALLDÄMMUNG bieten). Was die transparente Wand allerdings nicht abhalten kann, ist das Licht. Außer man duscht im Finsteren…

Es wird Ihnen nichts anderes übrigbleiben, als sich mit sich selbst darüber einig zu werden, wie viel Ihnen dieses offene Raumgefühl an eventuellen Beeinträchtigungen wert ist. Wenn Sie sich mit den anderen Badbenützern darüber einigen können, dass nur dann gebadet / geduscht wird, wenn niemand im Schlafzimmer schläft, wenn Sie bei erhöhter Luftfeuchtigkeit und in höherer Raumtemperatur schlafen können, wenn Sie die Intimsphäre, die man normalerweise bei der Badbenützung hat, bedenkenlos aufgeben können (Zähneputzen, Maniküren, Pediküren, Rasieren, etc., etc. - alles quasi in einem Schaufenster…?) dann können Sie diese beiden Räume zusammenlegen.
Zum Beispiel hat man als Single wahrscheinlich noch am ehesten die Chance, sich so etwas zu verwirklichen. Allerdings muss man dann auch Single bleiben…

Sonst eben nicht. Eine Zwischenlösung gibts nicht. Auch teilweise Abtrennungen oder Glaswände können Schall, Wärme, und Luftfeuchtigkeit bestenfalls bremsen aber nicht aufhalten.

Im Übrigen ist Ihr Badzimmer eigentlich keineswegs so klein. Mit 2,8 x 2,8 Metern sind Sie bereits über dem Durchschnitt. Schauen Sie sich in der Bäderdatenbank einmal an, was man daraus alles machen kann…
Und ein Schlafzimmer muss eigentlich nicht groß sein - im Gegenteil. Ein kleiner Raum erzeugt eine viel angenehmere Atmosphäre, WENN er von Kästen, Kommoden und sonstigen Stauraummöbeln freigehalten wird. Dass die meisten Schlafzimmer zu klein wirken, liegt an den monströsen Einbauten, durch die sie verschandelt werden. Einbauten, die wegen fehlerhafter Planung der Wohnung oder des Hauses notwendig wurden, weil auf den Schrankraum vergessen wurde…

Wie siehts denn bei Ihnen mit den Raumaufteilungen an sich aus? Wenn man die Trennwand zwischen Bad und Schlafzimmer entfernen kann, kann man sie auch anders setzen. Vielleicht ließe sich ja eine bessere Lösung für beide Räume finden, ohne sie miteinander zu verbinden.

Wannenmaterial?

Ich habe mal eine Frage: Was sollte man bei einer Bad Renovierung beachten?
Plastikwanne oder Guss? Dusche ebenerdig oder doch lieber mit Tasse wegen Krach?

Im Prinzip haben Sie Ihre Frage schon selbst beantwortet.
Natürlich ist einer Acrylwanne (nicht “Plastik”...Plastik sind die Sackerl vom Supermarkt!) der Vorzug zu geben. Weniger Gewicht, weniger Schallentwicklung, bessere Wärmedämmung (also länger warmes Wasser beim Baden) und viele andere Vorteile, die Sie auf der POLYPEX - Homepage nachlesen können: http://www.polypex.at
Gleiches gilt für die Duschtasse. Da geht es nicht nur um den Krach, sondern auch um die Dichtheit - besonders in den Ecken wo die Duschtasse mit der Fliese zusammentrifft. Bei einer Duschtasse steht die Fliese auf dem Rand auf und somit läuft das Wasser, das die Wand herunterkommt, automatisch in die Tasse ab. Bei einer verfliesten Dusche trifft dieses Wasser genau auf die Silikonfuge zwischen Wandfliese und Bodenfliese. Und wenn die alt und brüchig wird, ist das Wasser sofort unter der Fliese. Dann hilft nur mehr eine hoffentlich gute Isolierung…
Abgesehen davon stellt sich die Frage nach dem Unterschied “ebenerdig” oder Tasse gar nicht, da es mittlerweile auch extrem flache Duschtassen gibt, die genauso ein bodenebenes Einsteigen in die Dusche ermöglichen.
Wichtig ist bei alledem allerdings, dass Sie die Produkte eines Markenherstellers wählen. Nur diese Produkte garantieren Ihnen geprüfte Qualität und ausreichende Materialstärke (und somit Verwindungsfreiheit beim Benützen der Wanne oder Duschtasse).

Badplanung online?

Wir möchten im Spätherbst unser Bad komplett erneuern. Wir würden gerne auf unserem PC ein bisschen selbst planen. Auf Ihrer Webseite ist zu lesen unter Planungsservice: “300 Planungen stehen in der Planungs-Datenbank zur Verfügung”.
Können wir das auch machen und wie? Muss ich mich erst anmelden?

Die in der Planungsdatenbank zur Verfügung stehenden Badpläne sind als .jpg und als .pdf - Datei für jeden frei abrufbar. Einfach auf der Startseite auf Planung und dann auf Planungsdatenbank klicken, die Basiskriterien für die Suche nach einem bestimmten Bad (Größe, Art des Bades und gewünschte Einrichtung) ausfüllen und die Ergebnisse durchsehen. Leider werden Sie die Dateien nicht direkt für Ihre Computerplanung verwenden können. Mit dem neuen ONLINE BADPLANER von Badprofi können Sie diese Ergebnisse aber ganz einfach nachplanen. In 4 einfachen Schritten kommen Sie so zu Ihrem eigenen Badplan im Maßstab 1:20. Ein kurzes Video erklärt die Bedienung. Planen Sie los unter http://www.onlinebadplaner.at

Stufe vor Badewanne?

Ich möchte mit vor meiner Badewanne eine Stufe machen. Wie hoch sollte diese sein?

Damit eine Stufe vor der Badewanne eine ideale Ein- und Ausstiegshilfe ist, sollte die Höhe der Trittfläche genau dem Niveau des Wannenbodens entsprechen. Wenn allerdings die Wanne sehr hoch eingebaut ist (zum Beispiel bei schwierigen Abflussverhältnissen) ist die Höhe der Stufe mit 15 cm begrenzt. Bei höheren Stufen besteht Rutschgefahr beim nächsten Schritt auf den Badezimmerboden. Generell sollten Sie darauf achten, dass die Trittfläche der Stufe rutschfest verfliest wird. Ihr Fliesen- oder Steinhändler wird Ihnen sicher gerne entsprechende Materialien zeigen. Wenn Sie unbedingt glänzende Fliesen verwenden wollen, machen Sie wenigstens ein kleines Format oder ein Bruchmosaik. Die Fliesenfugen bieten dann den entsprechenden Halt. Und noch etwas zur Dimension der Stufe: die Tiefe der Trittfläche sollte an zumindest einer Stelle einer Fußlänge entsprechen - also 25 bis 30 cm. Kleinere Stufen werden Sie beim Heraussteigen aus der Wanne nicht treffen - und riskieren somit an der Stufenkante abzurutschen.

Beleuchtung im Badezimmer?

Meine Frau und ich sind gerade bei der Badezimmerplanung die fast abgeschlossen ist (am Papier). Was uns fehlt ist die Beleuchtung. Das Badezimmer ist 250x200 cm mit abgehängter Decke. Wir haben uns für Spots entschieden, wissen aber nicht wie viele mit wie viel Watt? Reichen in Summe 100 Watt aus? Leider konnte uns diese Frage bis heute niemand beantworten. Übrigens über dem Spiegel wird eine Beleuchtung installiert (zuschaltbar).

Wie viel Licht Sie tatsächlich im Bad brauchen hängt von der Raumhöhe und von den Materialien ab, die Sie am Boden und an der Wand und an der Decke verwenden - und natürlich von deren Farben. Je dünkler die Farben sind, desto mehr Licht brauchen Sie. Und bei matten Materialien ist indirektes Licht besser, während bei glänzenden Materialien direktes Licht (wie zum Beispiel Einbauspots) besser zur Wirkung kommen. Wenn Sie also Ihr Bad mit Schiefer auslegen, werden die 100 Watt zu wenig sein, wenn Sie es weiß glänzend verfliesen werden 100 Watt sicher ausreichen, wenn nicht fast zu viel sein. Ich würde in jedem Fall empfehlen, die Beleuchtung dimmbar zu machen, damit Sie das Licht an die jeweilige Situation anpassen können. Wenn Sie in der Wanne liegen brauchen Sie sicher nicht so viel Licht wie beim Putzen des Bades.Im Übrigen würde ich über der Badewanne generell KEINE Einbauspots setzen, da Sie sonst in der Wanne liegend direkt in deren Licht hineinschauen und geblendet werden. Versuchen Sie rund um die Wanne mit indirektem Licht zu arbeiten.

Fugenreinigung?

Welche Möglichkeiten gibt es bei verschmutzten Fugen im Badezimmer diese zu reinigen bzw. zu übermalen (eventuell samt Fliesen)? Welchen Fußboden kann ich in einem Badezimmer, außer Fliesen, noch verlegen (Untergrund Spanplatte)?

Nachdem ich mich bei einigen Fliesenfirmen bezüglich Ihrer Anfrage schlau gemacht habe, kann ich Ihnen nun mitteilen, dass es bei allen Fliesenhändlern und Baustoffzentren von verschiedenen Herstellern Spezialreiniger für Fliesenfugen gibt. Allerdings ist bei all diesen Reinigern die Grundvoraussetzung, daß die Fugen an sich noch in Ordnung sind - das heißt: nicht ausgebrochen (denn das würde heißen, dass die Fugenmasse im falschen Mischungsverhältnis hergestellt wurde). Eine einfache Übermalung der Fliesen ist meines Wissens nach nur mit einem Epoxyanstrich möglich, der nur von Spezialisten, die sich wirklich mit diesem Material auskennen, verarbeitet werden sollte. Die Optik ist aber dann mit der einer Fliese nicht mehr zu vergleichen.
Was auch gemacht werden kann ist Fliese auf Fliese zu verlegen. Das kann eigentlich jeder Fliesenleger.

Am Boden können Sie in den Bereichen, wo nur wenig Spritzwasser stattfindet (also z.B. beim Waschtisch) auch Holz und Laminatboden verwenden. Der oben erwähnte Epoxyanstrich kann ebenfalls am Boden verwendet werden. Weiters können Sie, wenn Sie experimentierfreudig sind, auch Blech oder Asphalt verwenden.Allerdings würde ich vorher überprüfen, ob nicht mit verschiedenen Fliesenformaten und -farben eine schöne Lösung möglich ist. Wenn Ihr Untergrund Spanplatte ist, sind kleine Fliesenformate anzuraten, da bei großen Platten unbedingt ein schwingungsfreier Untergrund erforderlich ist. Haben Sie schon einmal die Möglichkeit von Mosaik am Boden in Erwägung gezogen?
Bei all den Materialmöglichkeiten für Bodenbeläge darf nicht vergessen werden, dass diese Materialien unterschiedliche Stärken haben, die durch entsprechende Unterkonstruktionen ausgeglichen werden müssten. Ein professioneller Fliesenleger wird Sie dahingehend sicher beraten können.

Holzboden im Bad?

Bei der Umgestaltung meines Bades hätte ich für den Boden gerne Echt-Holz-Parkett oder zumindest eine Holz-Optik. Was ist empfehlenswert - mein Sanitärfachmann besteht auf Fliesen!

Für Ihren Fall gibt es mittlerweile Fliesen mit Holzoptik in ausgezeichneter Qualität. Am besten Sie gehen zu Ihrem nächsten Fliesenfachhändler und lassen sich dort Muster zeigen. Die Oberfläche ist von Holz wirklich nicht mehr zu unterscheiden. Und da es trotzdem keramische Platten sind, brauchen Sie im Bad keine Bedenken mehr wegen des Wassers zu haben. Echtes Holz am Boden eines Badezimmers ist immer ein Risiko. Außer Sie verwenden Ihr Bad nicht wirklich, sondern wollen es nur herzeigen (wie es bei den Prospektfotobädern der Fall ist…)

Schneckendusche?

Wir möchten in unserem Badezimmer eine Dusche ohne Tür einbauen. Gib es die Möglichkeit einer “Scheckendusche” in (vier)eckiger Variante? Wie groß müsste diese sein?

Natürlich gibt es die Möglichkeit, sich eine Schneckendusche zu bauen. Erstens werden am Markt bereits fertige Systeme angeboten und zweitens ist eine Schneckendusche (auch wenn sie viereckig ist) nichts anderes als eine ganz normale Dusche, bei der der Eingangsbereich mit fix verbaut wird. Sie gewinnen also in einer solchen Duschsituation nichts an Platz (eher im Gegenteil) - sie sieht nur optisch größer aus, weil sie mehr Platz IN ANSPRUCH NIMMT als eine normale Duschsituation. Dementsprechend ist der Innenraum einer Schneckendusche dem einer normalen Dusche gleichzusetzen. Sie brauchen also einen Duschbereich von mindestens 90/90 cm (es ginge auch 80/100 oder ähnliche Zwischenmaße) plus den Einstiegsbereich, der an keiner Stelle schmäler als 60 cm sein sollte. Ergibt also für eine 90er Dusche insgesamt einen Platzbedarf von 150 x 90 cm (in Ecksituation). Die kleineren Maße, die bei Fertigsystemen oft angegeben werden, ergeben sich aus kleineren Duschinnenräumen oder kleineren Einstiegen. Beides würde ich nicht empfehlen. Schließlich muss man ja auch damit rechnen, dass man irgendwann einmal vielleicht nicht so beweglich ist (nach Verletzungen oder Ähnlichem) und dann sollte man die Dusche auch noch betreten und benutzen können. Was Sie im Übrigen ebenfalls berücksichtigen sollten ist die Reinigung der Dusche.
Üblicherweise sollte es möglich sein am Eingang der Dusche stehend die ganze Dusche zu reinigen. Wenn Sie während des Reinigens IN der Dusche stehen müssen, wird der Reinigungsvorgang eher schwierig und organisatorisch ein kleines Abenteuer…
Lassen Sie sich von diesen Hinweisen NICHT vom Einbau einer Schneckenduschsituation abbringen! Nur: geben Sie ihr genug Platz…

Badrenovierung mit alten Fliesen?

Ich würde gerne mein Badezimmer renovieren. Mein Mann weigert sich allerdings die alten Fliesen runterzunehmen! Gibt es eine Möglichkeit auf alte Fliesen neue zu picken bzw. kann man MDF-Platten verwenden? Wenn ja dann welche bzw welchen speziellen Kleber?

Man kann tatsächlich neue Fliesen auf die alten draufkleben - soferne die alte Verfliesung einigermaßen eben ist und die alten Fliesen noch gut an der Wand halten. Mit MDF - Platten werden Sie nicht weit kommen, weil die alles andere als wasserfest sind. Auch wenn man die Platten mit einem wasserfesten Lack überzieht sind sie bestenfalls spritzwasserfest aber nicht für den Bereich Dusche oder Badewanne geeignet. Bezüglich des richtigen Klebers für das Fliese-auf-Fliese verlegen weiß Ihr Fliesenleger am besten Bescheid. Ich möchte allerdings generell zu bedenken geben, WIE Sie denn das Bad renovieren wollen OHNE die Fliesen herunterzuklopfen? WAS wollen Sie dann renovieren? Einen neuen Waschtisch aufzuhängen ist noch keine Badrenovierung. Und wenn Sie eine neue Badewanne einbauen wollen, müssen die alten Fliesen rund um die Wanne weg. Gleiches gilt für die Dusche.
Bei Fliese-auf -Fliese wird Ihr Bad außerdem rundherum um mindestens 1 cm kleiner. Das hört sich jetzt wenig an, kann aber bei einem kleinen Bad sehr viel ausmachen. Zwischen 150 und 148 cm ist ein gewaltiger Unterschied in der Badplanung. Wenn Sie die Fliesen an der Wand lassen, sind Sie außerdem gezwungen, alle Armaturen und Sanitärelemente an den gleichen Stellen zu lassen. Überlegen Sie sich, ob Ihre jetzige Anordnung wirklich genau dem entspricht, was Sie im Bad haben wollen. Nutzen Sie die Chance im Zuge Ihrer Badrenovierung das Bad wirklich auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Die Freude, die Sie mit einem neuen und funktionierenden Bad haben werden, wiegt das Abklopfen der alten Fliesen in jedem Fall auf.

Heizkörper und Badmöbel?

Ich möchte in meiner neuen Wohnung im Badezimmer den Heizkörper tauschen und mir einen schönen Designheizkörper (“Handtuchtrockner”) anbringen. Meine Frage ist jetzt nur wie groß muss dieser sein (wegen optimaler Raumwärme) wenn mein Bad 5m² groß ist und gibt es wegen der Anschlüsse Spezielles zu beachten oder bekommt man je nach vorhandenen Anschluss das nötige Verbindungsstück individuell zu kaufen ? Zur Einrichtung hätte ich bitte auch noch eine Frage an den Profi - ist es im Bad besser Dekorbeschichtung zu nehmen oder sind Echtholzmöbel in der heutigen Qualität auch im Nassbereich geeignet und dauerhaft schön? Ich möchte nämlich unbedingt in “Holzoptik” einrichten!

Die Dimensionierung Ihres Heizkörpers ist eindeutig eine Sache Ihres Badprofis. Er rechnet den Wärmebedarf Ihres Badezimmers aus (abhängig von Raumgröße, Raumhöhe, Außenwandanteil, Wärmedämmung der Außenwand, Anteil Fensterfläche etc. etc.) und kümmert sich auch um die nötigen Verbindungsstücke zu Ihrem jetzigen Heizsystem. Handtuchtrockner können übrigens für den Sommerbetrieb (auch da will man ja vielleicht warme Handtücher haben) mit einer E-Heizpatrone ausgestattet werden. Versuchen Sie unter keinen Umständen einen Handtuch-Heizkörper selbst zu montieren! Die Überschwemmung Ihrer Wohnung mit Heizungswasser wäre noch das Mindeste was Ihnen passieren kann!

Zu den Badmöbeln: Sowohl Dekorbeschichtung als auch Echtholzoberflächen können wasserfest oder auch nicht wasserfest sein. Bei der Dekorbeschichtung hängt es von der Qualität der Kanten ab. Durch die Oberfläche der Beschichtung kann Wasser normalerweise nicht in die Platte eindringen, sehr wohl jedoch an unsauber gearbeiteten Kanten. Sehen Sie sich also die Kantenverarbeitung der Möbel genau an. Bei dicken braunen Fugen sollten Sie die Möbel lieber vergessen. Bei Vollholzmöbeln werden die Oberflächen entweder mit einer dicken transparenten Lackschicht wasserfest gemacht - was das typische Holzgefühl der Oberfläche verschwinden läßt, aber dafür wirklich ein guter Wasserschutz ist - oder die Holzoberfläche wird geölt, was die Struktur des Holzes zwar beibehält, aber auch eine eigentümliche Oberfläche erzeugt, die zudem alle paar Jahre neu imprägniert werden muss.

Ich würde die Wahl des Materials außerdem direkt davon abhängig machen, wie groß die Wahrscheinlichkeit von Spritzwasser in diesem Bereich ist. Wenn rundherum keine Wanne und keine Dusche steht und Sie am Waschtisch nicht gerade Wasserspiele veranstalten, können Sie ohne weiteres eine geölte Holzoberfläche nehmen. Wenn Sie hingegen damit rechnen müssen, dass laufend Wasser auf das Badmöbel gespritzt wird, dann sollten Sie eher eine lackierte Oberfläche oder eine Dekorbeschichtung (mit sauber verarbeiteten Kanten) wählen.

Verfliesung mit Naturstein?

Mit interesse habe ich ihr seite und kommentare gelesen. meine badezimmer soll umgebaut (wanneneinbau, neue verfliesung, etc) werden. gerne hätte ich anstatt keramikfliessen naturstein. schiefer würde mir sehr gut gefallen, habe jedoch noch keine erfahrungsbericht betr. haltbarkeit und reinigungsansprüche gelesen. können sie mir weiterhelfen bzw. div. links weiterempfehlen?

Verfliesung mit Naturstein im Bad ist eine sehr schöne Sache. Bezüglich der Haltbarkeit müssen Sie sich keine Sorgen machen. Stein ist Stein. Um die Oberflächen zu schützen bzw. um die Naturfarben des Stein zu erhalten, gibt es viele Spezialmittel und -Reiniger, die auf die jeweiligen Steinsorten abgestimmt sind. Alle großen Natursteinlieferanten - also auch die großen Fliesenhandelsunternehmen - haben diese Mittel und das Know How für deren Einsatz. Suchen Sie sich Ihren Steinlieferanten aus und setzen Sie sich mit ihm diesbezüglich in Verbindung. Einer der Anbieter / Hersteller für Steinpflegemittel ist zum Beispiel die Firma Finalit. Generell ist die Schönheit einer Natursteinoberfläche durch nichts zu ersetzen. Allerdings erfordert Sie auch Pflege. Genau wie beim Naturholz.

Materialien im Nassbereich?

Unsere Badezimmerwände sind zu Hälfte gefliest. Die andere Hälfte wollten wir streichen. Welche Materialien können wir verwenden, auch im Nassbereich .? Was halten Sie von Latex?

Soferne die zu streichenden Wandflächen nicht dem Spritzwasser ausgesetzt sind, ist Latexfarbe durchaus zu empfehlen. Für etwas stärker beanspruchte Wandflächen würde ich Epoxyharz - Anstrich empfehlen, der allerdings nur von einigen wenigen Spezialisten verarbeitet wird. Da müssten Sie bei den Malern in Ihrer Umgebung umfragen, wer Ihnen das macht. Insgesamt wäre aber noch was anderes zu beachten: Die gefährlichsten Stellen bei gestrichenen Wänden sind immer die Übergänge zu anderen Materialien. Also zu den verfliesten Wandflächen und zum Boden. Da Sie das Bad ja wahrscheinlich hie und da nass aufwischen wollen, wird es ratsam sein, rundum zumindest einen Fliesensockel zu machen. Und bei den Anschlüssen zu den verfliesten Flächen muss der Maler sehr genau arbeiten, damit Ihnen dort ev. Spritzwasser nicht unter die Farbe reinkriecht. Generell sollten Sie sich vor Augen halten, dass die Fotos in den Prospekten und Wohnzeitschriften KEINE REALEN SITUATIONEN DARSTELLEN ! In einem Prospektbad fließt nie Wasser. Dementsprechend muss man sich dort auch nicht um die Wasserfestigkeit der Materialien kümmern und kann einfach in der Dusche die Wände streichen. Soferne Sie ihr Bad auch verwenden wollen, geht das natürlich in der Realität nicht. Aus vielen kleinen Gründen, die ich hier jetzt gar nicht auflisten möchte.

Auf der letzten Fliesenmesse in Bologna sind genug neue und moderne Materialien präsentiert worden, die in keinster Weise mehr an die handelsüblichen Fliesen erinnern, aber trotzdem in Platten verlegt werden und wasserfest sind.
Lassen Sie sich nicht von den Designern, die nicht mehr mit Fliesen umgehen können, einreden, dass Fliesen out sind. Natürlich wird heute keiner mehr sein Bad mit 20/20 er Blümchenfliesen auskleiden. Aber allein die Variationen in den jetzt aktuellen Formaten und in den Verlegerichtungen, kombiniert mit den neuen Möglichkeiten in den Fliesenoberflächen eröffnet eine ganze Gestaltungswelt, die natürlich ungelernte Gestalter (wie sie in der Innenarchitektur leider häufig vorkommen) nicht zu überblicken imstande sind.

Trotzdem haben auch größere glatte, gestrichene Flächen durchaus ihre Berechtigung - an der richtigen Stelle und im richtigen Ausmaß.

Latexfarbe und Nanobeschichtung?

Was halten Sie von Latexfarbe im Nassbereich? Ist dies zu empfehlen als Alternative zu Fliesen?
Außerdem bin ich auf der Suche nach Pflegehinweisen für nanobeschichtete Badkeramik. Und kann man auch eine Kunststoffbadewanne nanobeschichten? DANKE für Ihre Infos!

Latexfarbe ist in Badezimmern als Anstrich für jene Flächen geeignet, die nicht oder nur sehr wenig mit Wasser in Berührung kommen. Also Decke, obere Wandbereiche und Wandflächen über der Badewanne und über dem Waschtisch. Als Ersatz für Fliesen oder andere wasserfeste Materialien zum Beispiel im Duschbereich ist Latexfarbe nicht gedacht. Auch wenn Sie in Wohnzeitschriften oder auf Prospektfotos immer wieder solche Anwendungen sehen. Halten Sie sich vor Augen, dass diese Fotobäder in Fotostudios aufgebaut werden und nie mit Wasser in Berührung kommen. Sie können davon ausgehen, dass, wenn Sie in einem Prospektfoto in einer Dusche eine gestrichene Wand sehen, diese Badsituation von einem völlig ahnungslosen Menschen entworfen wurde, der sich zwar vielleicht Designer schimpft, aber noch nie etwas mit realen Bädern zu tun hatte. Und da gibts leider sehr viele und auch sehr berühmte Leute, die ich da dazuzähle…
In einem Fotobad kann ich alles machen. Was würde man sagen, wenn in einer Prospektsituation die Dusche mit Tapete auskleidet wäre? Oder mit Vorhangstoff oder Eierkartons? Würde man das dann auch für bare Münze nehmen?

Über die Pflege nanobeschichteter Badkeramik kann Ihnen der jeweilige Hersteller am besten Auskunft geben. Die POLYPEX Acrylwannen werden nicht nanobeschichtet, sondern haben eine EASYCLEAN - Oberfläche, die den gleichen Effekt hat. Diese Oberfläche kann mit einem Microfasertuch gereinigt werden (weil sie keine Beschichtung ist, sondern eine Oberflächenqualität des Basismaterials) - zum Unterschied von einer nanobeschichteten Oberfläche, bei der Sie die Beschichtung mit dem Microfasertuch zerstören würden.

Farbgebung im Bad?

Meine Frau und ich werden uns wegen der Farben im Bad nicht einig. Sie will alles in Pastell-Farbtönen, ich hätte lieber ganz helle Grundfliesen und dann starke Farben als Akzente. Für welche Farben sollen wir uns nun entscheiden?

Die Farbgebung für ein Bad ergibt sich aus dem, was man mit dem Raum machen will. Harmonische Farbkombinationen - wie sie Ihre Frau gerne möchte, fassen Bereiche zusammen und verdichten den optischen Eindruck. Starke Kontraste, wie Sie sie gerne hätten, trennen Bereiche und erzeugen Spannung im Raum. Wenn Sie zum Beispiel ein kleineres Bad haben und es größer aussehen lassen wollen, dann trennen Sie das Bad durch starke Kontraste in zwei Bereiche - die dann als zwei separate Räume wahrgenommen werden. Innerhalb dieser Bereiche kann man dann wieder harmonische Farben verwenden. Die Farbgebung im Bad hängt auch von der Lichtsituation ab. Für starke Farben brauchen Sie mehr Licht. Und bei Pastellfarben brauchen Sie eine möglichst gleichmäßige (am besten indirekte) Ausleuchtung, damit Sie die Farbunterschiede überhaupt wahrnehmen können. Weiters hängt die Farbgebung von der Art der Oberfläche ab. Bei glänzenden Oberflächen werden Sie zarte Farbunterschiede kaum wahrnehmen. Bei matten Oberflächen wirken starke Farben oft sehr drückend - und brauchen noch mehr Licht um ihre Farbwirkung zu entfalten. Wenn Sie sich mit Ihrer Frau absolut nicht auf ein Farbkonzept einigen können, gibt es schließlich noch die Möglichkeit, dass Sie das Bad in zwei Zonen teilen. Jedem von Ihnen gehört dann ein Bereich, in dem er sich verwirklichen kann. Vielleicht nehmen Sie den Bereich mit der Dusche und Ihre Frau den Bereich um die Wanne. Damit erzeugen Sie dann fast zwei Badezimmer in einem und geben dem Raum eine ganz besondere, originelle Stimmung. Schön wäre es, wenn dann trotzdem ein gemeinsames Gestaltungselement (zum Beispiel ein Mosaikstreifen) in beiden Bereichen auftaucht - um darzustellen, dass die beiden Bereiche doch zusammengehören.

Alternative zu Fliesen?

Wir planen gerade unser Badezimmer. Ich möchte allerdings nicht unbedingt Fliesen verwenden. Welche Materialien können im Nassbereich noch verwendet werden.

Zuallererst: Lassen Sie sich nicht von Prospektfotos täuschen! Die Bäder, die in den Fotostudios aufgebaut werden, werden nicht verwendet und kommen nie mit Wasser in Berührung! Nur gestrichene Wände im Bad sehen zwar cool aus, entbehren aber jeglichem Realitätsbezug. Diese Lösungen werden hauptsächlich deswegen gezeigt, weil die Hersteller, die die Werbefotos in Auftrag geben, zu sparsam sind um für das Fotobad Fliesen zu bestellen und verlegen zu lassen. Was Sie in den meisten Fotos sehen ist nicht Minimalismus sondern Faulheit und Geiz.
Es gibt mittlerweile Fliesen in sehr großen Formaten, die nicht mehr wie Fliesen aussehen. Ferner können Sie Glasplatten verwenden, großformatige Natursteinplatten (sogenannte “Unmaßplatten”, Sichbeton (für Avantgardisten…) und manche Firmen bieten auch Epoxyharzanstriche an. Speziell die großformatigen Alternativmaterialien wie Glas oder Naturstein haben aber einen entscheidenden Nachteil: die Bohrungen für die Armaturen müssen SEHR präzise bereits vorab in der Werkstatt des jeweiligen Herstellers gemacht werden und der Transport all dieser Platten ist sehr schwierig und riskant. Überprüfen Sie vorher, ob Ihr Eingangsbereich und Ihre Türen groß genug sind, um mit solchen Formaten zu hantieren. Der Epoxyanstrich wiederum hat den Nachteil, dass die, im Normalfall ohnehin schon sehr großen, Silikonfugen bei den Wandanschlussstellen von Dusche und Wanne (und ev. Waschtisch) noch breiter werden als sonst und dass die Raumkanten (also z.B. der Zusammenstoß zwischen Boden und Wand) noch schwieriger dichtzukriegen ist.

Es ist kein Zufall, dass sich Fliesen als Hauptmaterial für das Bad so lange gehalten haben. Sie bringen einfach die besten Voraussetzungen für die besonderen Anforderungen des Raums. Wenn Ihnen die handelsüblichen Fliesenformate nicht zusagen, würde ich Ihnen auch empfehlen, sich den großflächigen Einsatz von Mosaiken zu überlegen. Diese haben den Vorteil, dass sie die Montage der Armaturen erheblich erleichtern und es gibt mittlerweile eine sehr große und sehr schöne Auswahl an Mosaiken - auch in Naturstein oder Holzimitat und in verschiedenen Formaten (z.B. Streifen). Wenden Sie sich bezüglich einer konkreteren Beratung an Ihren Fliesenhändler. Er kann Ihnen sicher eine entsprechende Auswahl neuester Materialien vorlegen.

Waschtischplatte mit Becken?

Ich möchte in meinem Badezimmer ein Waschbecken verbauen, welches ich in einer Platte versenke. Wo bekomme ich ganze Platte, welche für Feuchtraum geeignet sind?

Waschtischplatten, die für den Einbau von Waschbecken geeignet sind, gibt es in verschiedenen Materialien. Wenn Sie eine Natursteinplatte haben wollen, wäre eine Handelsfirma für Naturstein oder ein Steinmetz zuständig. Ev. können Sie solche Platten auch über Ihren Fliesenleger oder über Ihren Badprofi beziehen. Auch viele Fliesenhändler haben Naturstein und Kunststein (z.B.Corian) im Programm. Außerdem gibt es noch Mineralgussplatten in diversen Badmöbelprogrammen, die Sie zum Beispiel über Ihren Badprofi beziehen können. Wasserfeste Holzplatten werden ebenfalls von verschiedenen Badmöbelherstellern angeboten, Ihr Badprofi kann Ihnen da sicher einige entsprechende Produkte zusammenstellen.

Am besten wird es sein, wenn Sie einen Badprofi in Ihrer Nähe besuchen, und sich dort einige Produkte zeigen lassen. Die Auswahl der Waschtischplatte hängt nämlich auch von der Art der Einbaubecken ab. Es gibt Aufsatzbecken, Auflagebecken, Unterbaubecken und - zum Beispiel bei Kunststein - in die Platte eingeformte Becken.

Den Badprofi in Ihrer Nähe finden Sie in der Auflistung auf dieser Homepage.

Oberkante Duschabtrennung?

Wir planen den Kauf einer Duschabtrennung. Welcher Mindestabstand sollte zwischen der oberen Kante der Duschabtrennung und der Decke des Bades verbleiben, damit die entstehenden Wasserdämpfe gut entweichen können?

Nicht nur wegen der Wasserdämpfe, sondern auch wegen des Raumgefühls und der Beleuchtung über der Dusche (feuchtraumgeeigneter Einbauspot in der Decke) würde ich keinesfalls weniger als 35 cm Abstand zwischen Oberkante Duschabtrennung und Decke frei lassen. Das Entweichen der Wasserdämpfe ist aber zusätzlich auch noch abhängig von der Raumgröße (Quadratmeter) und der Entlüftung des Bades. Wenn - wie es in kleinen Räumen passieren kann - die Luft nach einem längeren Duschvorgang mit Wasserdampf gesättigt ist und keine Zwangsentlüftung im Raum vorhanden ist, nützt Ihnen auch der größte Abstand zur Decke nichts mehr. Sorgen Sie also vor allem für einen guten Luftwechsel in Ihrem Badezimmer, dann wird auch bei längeren Duscherlebnissen keine Dampfglocke über der Dusche hängen.

Holzplatte für Waschtische?

Wir planen unser Badezimmer und würden gerne eine Holzplatte installieren und zwei passende Waschbecken darin versenken! Ist das möglich? Wie komm ich an so eine Platte? Kann diese Quellen? ist das überhaupt sinnvoll? Können Sie uns etwas dazu raten? Welche Waschbecken eignen sich dazu? Wir bitten um Ihre Hilfe! Vielen Dank.

Die Holzplatte besorgen Sie sich am besten vom Tischler. Der muss Ihnen nämlich auch die Ausschnitte für die Auflagebecken machen und sollte sich auch - entsprechend Ihrer Montagesituation - eine Unterkonstruktion für die Holzplatte überlegen. Die Oberfläche der Holzplatte kann mit entsprechenden Lacken einigermaßen wasserfest präpariert werden. Riskant sind immer die Kanten. Dementsprechend muss der Auflagerand der Auflagebecken sehr gut mit einer Silikonschnur abgedichtet werden. Holz kann natürlich quellen. Es ist ein lebender Werkstoff. Wenn Sie die Natürlichkeit des Holzes beibehalten wollen, müssen Sie damit leben, dass es arbeitet. Wenn Sie das Holz wasserunempfindlich machen, bekommt es eine unnatürliche (eben eine lackierte) Oberfläche - aber der warme Farbton und die schöne Zeichnung des Holzes bleiben in jedem Fall sichtbar und das ist wohl in den meisten Fällen das Hauptargument für den Einsatz von Holz im Waschtischbereich.

Von den Waschbecken her sollten Sie in jedem Fall Aufsatzbecken oder Auflagebecken verwenden. Unterbaubecken sind für Holzplatten definitiv nicht geeignet.

Fliesen in Holzoptik statt Holzboden?

Was halten Sie von einem Holzboden im Bad ??

Ein Holzboden im Bad ist natürlich eine schöne Sache - auf Prospektfotos. Nicht alles was auf Prospektfotos gezeigt wird ist aber auch praktisch.
Im Waschtischbereich ist Holz am Badezimmerboden kein Problem, da nur mit wenig Spritzwasser in diesem Bereich zu rechnen ist (trotzdem sollte der Holzboden zumindest geölt werden um Wasserflecken zu vermeiden).
Rund um Wanne und Dusche hat der Holzboden aus logischen Gründen aber eigentlich keine Berechtigung. Einer stehenden Wasserpfütze hält kein Holzboden der Welt lange statt. Beobachten Sie einmal, wie viel Wasser sich unter Ihnen sammelt, wenn Sie aus der Wanne oder aus der Dusche aussteigen. Und Sie werden ja wohl nicht sofort immer das ganze Wasser am Boden aufwischen wollen… Für diese wasserintensiven Badbereiche gibt es Fliesen mit Holzoptik, die mittlerweile eine täuschend echte Holzoberfläche haben (auch mit Poren und variabler Maserung). Ihr Fliesenhändler kann Ihnen da sicher entsprechende Modelle zeigen. Weiters möchte ich noch auf den Übergang vom Holzboden zur verfliesten oder gestrichenen Wand hinweisen. Zum Unterschied von Fliesen arbeitet Holz. Es wird kleiner und größer - das ist auch der Grund warum Sie beim Parkett normalerweise Sockelleisten an der Wand brauchen. Sie müssen also den Holzboden im Bad mit einer Sockelleiste oder mit einer relativ breiten Silikonfuge an die Wand anschliessen. Beides wird in Prospektfotos meistens nicht gezeigt (weils nicht so cool aussehen würde).

FAQ

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen zur Badezimmer-Planung.
Sollten Sie Ihre Frage nicht finden, benutzen Sie unser Kontaktformular.